Geschenke für Fotografen

Dieses Jahr mit all seinen speziellen Belastungen macht es mir schwer, an Weihnachten zu denken. Gern würde ich meinen Lieben tolle Sachen schenken, mich gern beschenken lassen, aber die Ideen wollen nicht kommen.
Vor einigen Jahren stieß ich auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für meinen Mann auf Vierzehn nützliche Last-Minute-Geschenke für Schreibende und fand dabei ein tolles Geschenk: eine beheizte Fußmatte für seinen Schreibplatz. An diese Liste musste ich jetzt wieder denken und beschloss, eine entsprechende für Fotografierende zu schreiben. Vielleicht gibt es ja noch mehr Leute, deren Geschenkideen stocken.

Eine Wimberley Plamp ist eine gegliederte Stange mit Klammern an den Enden, die sich beliebig biegen lässt. Damit lassen sich Dinge halten. Zum Beispiel können bei Makroaufnahmen von Pflanzen Blüten ins rechte Licht gerückt oder störende Zweige aus dem Bild gezogen werden, ohne dass die Pflanze Schaden nimmt.

Ob jemand Sensorflecken selbst entfernt oder dies lieber Profis überlässt, ist Glaubenssache. Eine solche Lupe erleichtert es auf jeden Fall, Sensorflecken zu finden und ggf. zu reinigen.

Ein Hut ist für viele Fotografierenden unverzichtbar, denn eine Sonnenbrille verfälscht die Farben und ohne wird man zu sehr geblendet. Der Airflo von Tilley bietet einen Netzeinsatz zur Ventilation und zwei Riemen, einen für das Kinn und den zweiten für den Nacken. Denn, ja, es gibt Wetter mit Wind und Sonne.

T-Shirts sind immer nette Geschenke und es gibt immer wieder schöne neue Motive.

Die Gurte, die beim Kauf einer Kamera dabei sind, sind meistens viel zu breit und daher unbequem. Oder zu schmal, sodass die schwere Kamera unangenehm im Nacken zieht. Das Mittelmaß lässt sich kaufen. Ich schwöre auf meine ca. 4cm breiten Gurte. Für mich perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.